Erfolge beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Lübeck

 

Die Stadt im hohen Norden war in diesem Jahr Austragungsort des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“, und die Musik- und Kunstschule (MuKs) Bruchsal konnte, ein Jahr vor dem großen Jubiläum ihres fünfzigjährigen Bestehens, einen beachtlichen Rekord vermelden: Gleich sieben junge Musikerinnen und Musiker der MuKs Bruchsal qualifizierten sich für den diesjährigen Bundeswettbewerb in Lübeck!

 

Im Folgenden die erfreulichen Ergebnisse:

Lavinia Mohr, Violine (Klasse Claudia Liske) und ihr Spielpartner am Klavier, Lennard Kiesbauer (Kl. Susanne Schwieder) erreichten mit 17 Punkten das Prädikat „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“.

Mit 19 Punkten und damit mit demselben Prädikat bedacht wurde die Klarinettistin Lea Hoek (Kl. Thomas Biel). Ihr Klavierbegleiter Felix Schuhmann, unterrichtet von MuKs-Lehrkraft i. R. Maria Miro-Cortez, durfte mit 24 Punkten und einem 1. Preis einen großartigen Erfolg feiern!

Der Schlagzeuger Raphael Stöckner aus der Klasse von Ulrich Dürr ergänzte ein Schlagzeug-Trio aus Rheinland-Pfalz. Die drei jungen Musiker wurden mit 21 Punkten und einem 3. Preis für Fleiß, Einsatz und Können belohnt, ebenso wie Sonja Vogel (Blockflöte, Kl. Norbert Gamm), die nun schon wiederholt erfolgreich vom Bundeswettbewerb heimkehrte.

Einen weiteren sehr respektablen 3. Preis erspielte sich mit 21 Punkten der junge Oboist Leonhard Ehrlich aus der Klasse von Marcus Kappis.

 

Einmal mehr darf die Bildungseinrichtung MuKs Bruchsal mit ihren Zweigstellen stolz sein auf das beispielhafte Abschneiden ihrer Nachwuchstalente beim Wettbewerb „Jugend musiziert“.