Posaune / Tenorhorn / Tuba

"Die Posaunen sind zu heilig,

um häufig eingesetzt zu werden."

Felix Mendelssohn Bartholdy

 

Schön, was der romantische Komponist über die Posaune zu sagen weiß. Natürlich darf sie im großen Orchester ebenso wie das Tenorhorn und die ganz tiefe Tuba nicht immer spielen, und Posaunisten werden zu wahren Meistern des Pausezählens. Wenn sie aber an der Reihe sind, sind sie immer zu hören, laut und deutlich, mit einem Klang, so silbern wie ihre Instrumente meist golden sind! Posaunen wir 's also ruhig heraus: Das tiefe Blech - denn das bilden Posaune, Tenorhorn und Tuba zusammen im Orchester - hat's in sich.

 

Die Posaune ist ihrer Zugtechnik wegen in der Lage, sanfte, gleichmäßige Tonübergänge zu schaffen und kommt so dem Klang der menschlichen Stimme unter den Blechbläsern am nächsten. Sie kann aber auch anders: kraftvoll und stählern wie - eben - die "Posaunen des Jüngsten Gerichts".

 

Das Tenorhorn hat einen schönen warmen Klang, die Tuba, das tiefste der Blechblas-instrumente, klingt massig und voll. Bei beiden werden die Töne, wie bei der Trompete, mit Ventilen gegriffen.

 

Mit dem Unterricht kann Ihr Kind im Alter von 7-8 Jahren beginnen. Gute Voraussetzungen sind geeignete Lippen, der berühmte "Ansatz" und eine kräftige Lunge. Beraten Sie sich auch über Fragen der Kieferstellung und Zähne mit unseren Fachlehrern. Zu tun gibt es dann nach einer Weile an unserer Schule reichlich: Blechbläser-Ensembles, "Sinfonietta", das große Jugend-Sinfonieorchester benötigen viel Blech ebenso wie unsere Jazz-Abteilung mit Buggis Big Band und dem Jazzorchester.

Keine Angst also vor "Blechschaden":

Wir laden Sie mit Ihrem Kind herzlich gerne

zu einem Beratungsgespräch und zu einem Unterrichtsbesuch ein. Vielleicht haben Sie ja Interesse an einem Probemonat?

 

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns!

Service-Telefon: 07251 - 30 00 70.